• Herde in Island
  • Spielen
  • Lupinen
  • Islandpferde
zum Pavo Video
Islandpferde Verkauf

Mjallhvit vom Kattmannskamp, Stute
5-Gänger, geboren 2010
Standort: 48346 Ostbevern

Luxusreitpferd - lauffreudige, fein zu reitende Fünfgangstute mit klar getrennten Gängen....

zum Fleygur-Pferdemarkt

 

Buchtip für Islandpferde-Fans

Mit Sachkenntnis Einfühlungs-
vermögen wird hier Kindern und Jugendlichen das Reiten auf Islandpferden ‚schmackhaft‘ gemacht...
zur Rezension

Fleygur Produkt des Monats Juni 2016

Der Sattel Island X-Change 2016
von ChampionRider
Sportlicher Leder-Kunststoff-Sattel mit halbtiefem Sitz und Klettpauschen. Wir haben ihn getestet.
Auszug Fazit :
"Er ist flexibel einsetzbar, hat ein ansprechendes Design und vor allem ein sehr gutes Preis-Leistungs -Verhältnis... zum Produkttest

Klassische Dressur für Islandpferde?

Schon vor einiger Zeit hat unser fleißiger Ponyreporter "Tony" Anja Beran zu diesem Thema interviewt.

Er wollte wissen, können eigentlich auch Isländer von der Klassischen Reitkunst profitieren und wenn ja, wie?

Hier könnt Ihr das Interview lesen

Jetzt zum Beginn der Islandpferde - Turniersaison:

Angebot für Islandpferdeportal Leser:

Der RoFlexs Basic 145 Paddock jetzt im limitierten Mehrwert-Set zum vergünstigten Preis durch Eingabe des

Islandpferdeportal-Codes: 1p28e

Erfahren Sie mehr im Fleygur-Schaufenster

Aktuelles aus Tonys Tagebuch

Besuch vom Pferde- Tierarzt Dr. Aschenbrenner
Ein wunderschöner Frühlingstag: Frauchen und ich haben etwas gearbeitet und ich stehe jetzt in der Sonne... Aber irgendwas muss da noch kommen, denn Frauchen hängt hier immer noch rum. Auf einmal kommt ein großes graues Auto auf unseren Stall zugefahren... weiterlesen

Das Fleygur Schaufenster: Neu auf dem Markt - der Sattelgurt "Komfort" von Hrímnir

Die renomierte isländische Firma Hrímnir hat vor kurzem ihrem Sortiment einen hochwertigen, pferdefreundlichen Sattelgurt hinzugefügt. Durch seine anatomische Form und das breite Mittelteil bietet der Gurt "Komfort", laut Herstellerangabe, gute Bewegungsfreiheit und gleichzeitig optimale Druckverteilung, ohne dabei zu weit hinten zu liegen. Das elastische Mittelteil und die weiche Polsterung bieten dem Pferd zusätzlichen Komfort.

Interview mit dem Hersteller Rúnar Thor Gudbrandsson aus Island

Welche Gedanken liegen hinter diesem Sattelgurt?

Der Sattelgurt soll bequem für das Pferd sein und ihm optimale Bewegungsfreiheit und Tragekomfort gewähren. Deswegen ist der Gurt anatomisch geformt und verfügt über eine Latex- Polsterung sowie einen elastischen Mittelteil. Der elastische Mittelteil bietet gute Anpassungsfähigkeit und ist so gestaltet, dass er nicht ausleiert.

Durch seine anatomische Form liegt der Gurt bei richtigem Satteln auf dem Brustbein. Das ist sehr wichtig, da das Pferd hier den Druck vom Gurt gut entgegen nehmen kann. Hinter dem Brustbein gibt es allerdings keine Knochen mehr und der Sattelgurt kann hier den Bauch eindrücken und die natürliche Atmung des Pferdes behindern. Deswegen ist es sehr wichtig, dass ein Sattelgurt den meisten Druck circa eine Handbreit hinter den Ellbogen des Pferdes am Brustbein ausübt.
Die anatomische Form des Gurtes soll desweiteren auch ein nach vorne Rutschen des Sattelgurtes verhindern.

Das breite Mittelteil bietet eine gleichmäßige Druckverteilung auf einer größeren Fläche, ohne dabei hinter den starken Bereich des Brustbeins zu reichen. Generell ist es wie beim Sattel immer am besten für das Pferd, Druck auf einer größeren Fläche zu verteilen, ohne dabei jedoch auf empfindliche Bereiche einzuwirken.

Wir wollen das Gurten und Nachgurten für Pferd und Reiter so bequem wie möglich machen. Deswegen sind die rostfreien Edelstahlrollen mit einer Stahlfeder ausgestattet, die das Nachgurten vom Boden oder vom Sattel aus leichter machen. Durch das extra lange Lederende oberhalb der Schnallen wird ein unabsichtliches Einklemmen von Haaren oder Hautfalten verhindert, wofür viele Pferde sicher sehr dankbar sind.

Wie haben Sie diesen Sattelgurt entwickelt?

Wir haben den Sattelgurt in Zusammenarbeit mit professionellen Trainern und Tierärzten hier in Island entwickelt. Dabei haben wir unser Wissen mit ihren Erfahrungen und Wünschen ergänzt und den Gurt erst auf dem Zeichenblock zum Leben erweckt. ... weiterlesen

Hier geht es zum Fleygur Schaufenster mit Bildern und weiteren Infos zum Hrimnir"Sattelgurt "Komfort"

 

Parisol BremsenSchock als Sommer-Edition Lavendel-Blutorange

Pressemitteilung der Bense & Eicke GmbH & Co. KG:

NEU im Kampf gegen die Plagegeister ist das frisch duftende BremsenSchock Lavendel-Blutorange.

8 Stunden Schutz dank besonders hohem Wirkstoffgehalt und der natürlichen Kraft des Lavendels. Dermatologisch als sehr gut getestet ist es besonders haut- und materialfreundlich. Mit dem Parisol BremsenSchock haben Bremsen, Fliegen, Stechmücken und Zecken keine Chance.
NEU Parisol BremsenSchock Lavendel-Blutorange 500ml UVP 18,50 €
Parisol BremsenSchock 500ml UVP 18,50 €
Parisol BremsenSchock-Gel 500ml UVP 19,95 €

 

 

Weitere Informationen: Bense & Eicke GmbH & Co. KG, Edemisser Dorfstr. 25, 37574 Einbeck, Internet: www.bense-eicke.de

Rekordmarke geknackt: Mehr als 25.000 Islandpferde-Fans im IPZV

eine Herde Islandpferde

Pressemitteilung des IPZV

  • Erstmals über 25.000 Mitglieder
  • Kontinuierliches Wachstum trotz allgemein sinkender Mitgliederzahlen

Bad Salzdetfurth, 01.06.16 - Während die Zahl der Mitglieder in deutschen Reit- und Fahrvereinen weiter abnimmt, verzeichnet der Islandpferde-Reiter- und Züchterverband Deutschland (IPZV) e.V. erfreuliche Zuwächse. Zum 1.1.2016 wurde die bislang unerreichte Marke von 25.000 Mitgliedern überschritten. Insgesamt sind jetzt 25.040 Mitglieder registriert – Tendenz weiter steigend.

Erst im November vergangenen Jahres gab die Deutsche Reiterliche Vereinigung bekannt, dass die Mitgliederzahlen in deutschen Reit- und Fahrvereinen kontinuierlich sinkt. Zum Stichtag 31. Dezember 2014 wurde dort ein Rückgang der Mitglieder in Höhe von 1,03 Prozent verzeichnet. Diesem Abwärtstrend setzte sich der IPZV e.V. im Jahr 2015 entgegen: Zum 1. Januar 2016 waren dort 25.040 Mitglieder registriert – ein Plus von 196 Mitgliedern oder knapp einem Prozent gegenüber dem Stand vom 1. Januar 2015. 

Der für Islandpferdereiter und Pferde dieser Rasse sowie deren Züchter engagierte Verband überschritt damit erstmals die Marke der 25.000 Mitglieder. „Der kleine, aber ständige Zuwachs zeigt, dass wir als Verband die Interessen unserer Mitglieder bestens vertreten“, freut sich IPZV-Präsident Karly Zingsheim über den neuen Rekord. „Im Jahr 2001 hatten wir 20.000 Mitglieder. Nach 15 Jahren sind es schon etwa 25 Prozent mehr. Der Verband wächst also kontinuierlich“, so Zingsheim weiter. 

Die Mitglieder des IPZV e.V. verteilen sich auf 2.511 Direktmitglieder und 22.529 Vereinsmitglieder, die in zwölf Landesverbänden und dort wiederum in 144 Ortsvereinen organisiert sind. Der IPZV ist damit der mitgliederstärkste Verband aller insgesamt 20 europäischen und überseeischen Islandpferdeverbände. 
 

Neues von unserem Hof des Jahres: Weideauftrieb und Hexenfeuer

Zwei schöne alte Bräuche werden auf dem Haselhof gepflegt:
Am 30.04. findet traditionell der Weideauftrieb statt. Dieses Jahr hat das Wetter mitgespielt, das Gras ist gewachsen und die Pferde haben sich riesig gefreut, das sie am 30. April auf die grünen Weiden durften.
In der Nacht zum 1. Mai wurde dann der Winter entgültig mit einem großen Hexenfeuer verbannt. Diesen alten westlausitzer Brauch ließ der Halselhof nach Jahren wieder aufleben. Die Reitkinder des Haselhofs hatten die die Hexe gebastelt, die dann auf einem imposanten Feuer verbrannt wurde.

---------------------------------------------------------------------------------------------

April 2016: Lehrgang: Lehrgang "Fit durch den Frühling"
Hilfe! Ich kann nicht mehr laufen oder von den Folgen körperlicher Ertüchtigung

Man hätte meinen können, Verwunderung stünde in den Augen unserer vierbeinigen Freunde, als die ersten Teilnehmer des "Fit-durch-den-Frühling"-Lehrgangs am vergangenen Wochenende auf dem Haselhof eintrafen...

Diese sahen nämlich so verändert aus, bewaffnet mit Turnschuhen, Matten und Pezzibällen - aber das hatte einen ganz simplen Grund: Angie hatte mal wieder eingeladen mit dem Ziel, den Sitz und die Haltung der Reiter, und damit dessen Einwirkungen auf sein Pferd zu verbessern.

Und so ging es auch gleich ans "Eingemachte": Im kurzerhand zur Turnhalle umfunktionierten Dachboden berichtete jeder von seinen Schwächen und Stärken und mit Unterstützung und Anleitung durch unsere reitende Physiotherapeutin Evi absolvierten wir Übungen, die Defizite in der Beweglichkeit z.B. der Hüfte, des Schulterbereiches oder in der Stabilität von Rücken oder Bauch ausgleichen können.

Danach ging es in kleine Gruppen auf die Pferde und diverse Übungen brachten uns in der Umsetzung fast zur Verzweiflung, aber mit viel Geduld und ständiger Wiederholung waren schnell Fortschritte zu erkennen. Das anschließende Mittagessen hatten wir uns wirklich verdient!

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen von Sitzübungen an der Longe. Überraschung machte sich allmählich auf den Gesichtern der Teilnehmer breit, denn Angie hatte für wirklich jeden andere, speziell angepasste Übungen parat, um Beweglichkeit, Stabilität oder Koordination auf dem Pferd zu verbessern. Und Dank "Maria-Hilf-Riemen" brauchte keiner Angst zu haben, vom Pferd zu rutschen.

Mehr oder minder zufrieden mit sich selbst, aber immer mit dem Vorsatz, endlich den inneren Schweinehund zu besiegen und sich erst nach einer kurzen Erwärmung aufs Pferd zu setzen, gingen wir ziemlich erschöpft und fertig nach Hause.

Mein besonderer Dank geht diesmal an Evi für Ihre Anregungen zum Training ohne Pferd sowie an unsere vierbeinigen Freunde, die uns geduldig und zuverlässig durch die Reitstunden getragen haben. Und wie immer an Angie und ihr Team für einen perfekt organisierten Lehrgang mit vielen AHA-Effekten, der uns Dank des sich langsam einstellenden Muskelkaters wohl länger in Erinnerung bleiben wird. PS: Danke Maria für den lecker Kuchen - der hat auch geholfen :)

Samstag, den 16. April 2016 
Birgit Sobe


zum Haselhof: www.haselhof.com/


Pferde ganzheitlich behandeln - Tierheilpraktikerin Heike Ponndorf

Immer mehr Pferdebesitzer möchten ihre Vierbeiner sanft und ganzheitlich behandeln lassen. Heike Ponndorf hat sich als Tierheilpraktikerin auf die Behandlung von Pferden spezialisiert.

Heike, warum die hast du dich ausgerechnet auf Pferde spezialisiert?

Pferde haben mich schon mein Leben lang fasziniert und ich habe mich auch bereits in meiner Kindheit mit dem „Islandpferdevirus“ infiziert. Im Laufe der Jahre habe ich immer wieder Situationen erlebt, die mich nachdenklich gemacht haben… in denen ich dachte, das muss doch auch anders gehen… und so fing ich an nach Alternativen zu suchen – mit der Natur als Vorbild. Inzwischen habe ich zwei eigene Islandpferde, die ich versuche so artgerecht wie möglich zu halten und kann mir ein Leben ohne Pferde gar nicht mehr vorstellen.  

Was unterscheidet denn die Behandlung des Tierheilpraktikers von der des Tierarztes? Wann ruft man wen?

Da gibt es einige Unterschiede, schon in der Herangehensweise. Der THP betrachtet nicht nur ein erkranktes Organ, sondern den gesamten individuellen Organismus und versucht die Ursache des Problems zu beheben und nicht ein Symptom zu bessern. Der Körper soll in seiner Gesamtheit gestärkt und seine Selbstheilungskräfte unterstützt werden. Dazu wendet der THP verschiedene natürliche Heilmethoden an. Verschreibungspflichtige Substanzen, zu denen auch Impfungen zählen, darf er nicht verwenden. Auch bei akut bedrohlichen Erkrankungen, wie z.B. schwere Koliken, Vergiftungen, Frakturen, etc. gehört ein Pferd in die Hände eines erfahrenen Tierarztes, bzw. in die Klinik.
Ich würde mir wünschen, dass in Zukunft die Zusammenarbeit zwischen Tierarzt und THP noch besser wird, denn jeder hat seine Stärken und in Ergänzung könnten häufig noch bessere Ergebnisse erzielt werden. Konkurrenzgedanken oder „Schwarz-Weiß-Denken“ halte ich für falsch, denn schließlich geht es um die Gesundheit unserer Pferde.

weiterlesen - hier geht es zum Artikel

 

Produkt des Jahres 2016: Der Islandpferdeanhänger Gigur

Fleygur Produkt des Jahres 2016
Seit Kurzem gibt es einen neuen Anhänger speziell für Islandpferde auf dem Markt. Entwickelt wurde dieser von dem Islandpferdezüchter und -reiter Werner Reif in Zusammenarbeit mit der Firma Steinsberger in Eislingen und der Firma Müller Pferdetransporter in Zeitlofs.

 

Der Islandpferdeanhänger Gigur lässt wirklich keine Wünsche offen. Er ist ein Allroundanhänger mit reichlich Raum für 4 Islandpferde und einer großen begehbaren Sattelkammer. Zudem sind jede Menge Sonderausstattungen möglich. Beispielsweise eine Wassertränke, ein Stallzelt, ein kleines Wohnabteil, u.v.m. Benannt wurde der Anhänger nach dem Hengst von Werner Reif, dem WM-Silbergewinner von 2013 "Gígur frá Brautarholti". Genau wie bei seinem Hengst soll der Name "Gigur" auch bei dem Anhänger für Top-Qualität, Zuverlässigkeit und Freude stehen. Der Ahänger hat nach dem Kauf nur eine kurze Lieferzeit von 6- 8 Wochen und wird gegen einen geringen Aufpreis sogar bis an die Haustür gefahren.

Sie wollen mehr erfahren?

hier geht es zur Vorstellung des Anhängers und zu einem Interview mit Werner Reif


Zubehör und Service für den Isländer

Von A bis Z gut versorgt.
In ca 20 Unterkategorien finden Sie Serviceleistungen und Zubehör rund ums Islandpferd -insgesamt über 1000 Einträge.
Viel Spaß beim Stöbern in den Kategorien: Zubehör und Service.
In der Kategorie "Service" finden Sie z.B. auch Versicherungen:

Ihr Versicherungsvergleich online “vergleichen-und-sparen.de” informiert:
Wer ein Pferd besitzt, haftet. Das macht eine Pferdehaftpflichtversicherung erforderlich. Aber auch für andere Eventualitäten, wie zum Beispiel Krankheit oder eine Op des Pferdes kann man sich finanziell absichern. In jedem Fall sollte man sich als Pferdebesitzer zu dem Punkt „Versicherungen“ gut beraten lassen. Wir helfen gern weiter. Quelle: vergleichen-und-sparen.de

Hier einige weiter Beispiele für Anbieter:
ChampionRider und Pleasure Saddles: Setzen Sie Ihrer Sattel-Odysse ein Ende, wir beraten Sie gerne bei Ihnen vor Ort.
IVK Versicherungskonzepte Preiswerte Ponyhaftpflicht vom 3 fachen GOLD Gewinner!
Tierheilpraktikerin für Pferde: Heinke Ponndorf eröffnet zum 1.04. ihre moblie Tierheilpraxis für Pferde. Ihr Einzugsgebiet umfasst die Landkreise Steinfurt, Münster, Warendorf, Coesfeld, Osnabrück, das südliche Emsland und alle Orte bis ca. 50 km rund um Greven.

Fachartikel

Bereits vor dem Kauf eines Islandpferdes gibt es viel zu beachten. Ist man endlich stolzer Islandpferdebesitzer, gibt es vieles zu bedenken. Angefangen bei der Haltung, Fütterung, Ausbildung, bis hin zur richtigen Versicherung gibt es unterschiedlichste Fragen zu klären. In unserer Kategorie "Fachartikel " finden Sie Anregungen und Tipps:

Hier ein Beispiel zum Thema Islandpferdesattel:
Die Irrtümer der Sattelanpassung
von Marek und Melanie Buck

Nur mit Halfter und Führstrick auf dem Rücken eines Isländers über die Wiese galoppieren? Diese wunderschöne Kindheitserfahrung endet spätestens mit der ersten ernsthaften Reitstunde – und eröffnet damit die Frage nach der passenden Ausrüstung, die dem Reiter einen sicheren, losgelassenen Sitz verschafft und speziell dem Islandpferd mit seinen besonderen Exterieurmerkmalen einen locker schwingenden Rücken ermöglicht.
Die Irrtümer der Sattelanpassung Teil 1 – rund um die passende „Kammerweite“
Die Hersteller haben die im Laufe der letzten Jahre entwickelten Richtlinien zur anatomisch korrekten Anpassung von Sätteln verstärkt in ihrer Konzeption berücksichtigt. Wer den Neukauf eines hochwertigen Markensattels erwägt, braucht sich um die pferdegereichte Passform keine allzu großen Sorgen machen. Was aber kann man tun, wenn man sich nun einmal partout keinen hochwertigen Neusattel leisten kann?
weiterlesen

zur Fleygur-Webseite von Sattlermeister Buck