Fleygur- Produkt des Monats September 2009
Der ChampionRider - Sattel Pleasure II

Im August haben wir und Gletta für Sie den Championrider Pleasure II getestet und waren so begeistert, dass wir ihn zum Produkt des Monats September 2009 gewählt haben.


Herstellung und Vertrieb:


ChampionRider

Sabrina Gilly
Triebstraße 2, 71672 Rielingshausen
Tel. 07144 – 910 40 30
info@championrider.de

www.pleasure-saddles.de
www.championrider.de

Ich bin Gletta und habe den Sattel für Sie getestet.
Ich komme gerade aus dem Urlaub, habe einen dicken runden Bauch - alles rutscht - ist nicht schön. Keine leichte Aufgabe einen passenden Sattel zu finden!
Hier erfahren Sie mehr über mich

 

 

 

 

 

Am 12. August waren Sabrina und Bernd Gilly von ChampionRider bei uns und haben mir den Pleasure II angepasst.

Zunächst haben die beiden sich meinen Rücken und Schultern genauestens angeschaut und die Menschen haben dabei eine intensive Einführung in das Thema Sattelwahl und -anpassung bei Islandpferden erhalten.

Nachdem Sabrina ein passendes Modell für mich (die beiden hatten 6 unterschiedliche Ausführungen des Sattels mittgebracht) ausgesucht hatte, ging es zum ausgiebigen Testen auf den Reitplatz.

Hier wurde der Sattel in allen Gangarten getestet und die richtige Kombination aus Sattel und Sattelpad festgelegt.

Im Anschluß an die Anpassung, die insgesammt ca 3 Stunden dauerte, führte Simone noch ein Interview mit Bernd und Sabrina Gilly (weiter unten auf dieser Seite zu lesen), in dem viele weitere Infos zum Pleasure II und zur Firma ChampionRider zu finden sind.

Glettas Testergebnis:

Hurra - endlich ein Sattel der nicht nach vorne rutscht und so kurz ist, dass er mich hinten nicht drückt. Dadurch machen Galopp und Tölt viel mehr Spaß. Ich nutze das jetzt mal zwischendurch und gebe ordentlich Gas - sehr zur Überraschung meiner Menschen.
Fazit: Ich geb den Sattel nicht mehr her!

Unser Testergebnis:

Nachdem wir die Kombination aus Sattel und Pad zwei Wochen lang getestet haben (Gletta wurde fast täglich mit dem Pleasure II, sowohl im Gelände als auch auf der Bahn geritten) haben wir uns folgende Meinung gebildet.

Optik und Verarbeitung: edles Aussehen, schönes Leder und sehr ordentliche Verarbeitung. Leider nur in zwei Farben (schwarz oder braun) erhältlich.

Komfort für Reiter und Pferd: sehr bequemes Sitzgefühl, setzt den Reiter optimal in den Schwerpunkt des Pferdes ohne einzuengen, sehr duchlässig durch den mehrschichtverleimten Holzbaum - unser Pferd ließ sich mit minimalen Gewichtshilfen gut dirigieren. Besonders aufgefallen ist wie locker und losgelassen Gletta von Anfang an unter dem Sattel ging.

Service der Firma ChampionRider: Freundliche und sehr ausführliche Beratung und Anpassung vor Ort. Es blieb wirklich keine Frage offen.

Preis -Leistungsverhältnis: Mit 2490,- Euro nicht gerade billig, aber dafür bekommt man auch ein erstklassiges Produkt!

Fazit: Der Sattel schafft den Spagat zwischen einer komfortablen Sitzfäche für den Reiter und einer sehr kurzen Auflagefläche für das Pferd (bei unserem Testsattel 43 cm). Wir können Ihn bedingungslos empfehlen.
Da wir ihn aufgrund der guten Testergebnisse für Gletta gekauft haben, was wir vor dem Test aufgrund des hohen Preises keine Sekunde in Erwägung gezogen hatten, werden wir in regelmäßigen Abständen weiter über den Pleasure II und Glettas Entwicklung unter diesem Sattel berichten.

Tipp: Lesen Sie auch den Testbericht zum Pleasure III - dem Produkt des Monats Juli 2010


 

Das Interview mit Sabrina und Bernd Gilly:

Fleygur: "Herr Gilly, Ihr Motto lautet „.. for Icelandic-horse-riding only the best!“, was zeichnet Ihre Sättel aus ? Für welche Pferde sind Ihre Sättel geeignet ?"

Bernd Gilly: "Die perfekte biodynamische Funktion unserer Sättel ermöglicht den Pferden trotz des zu tragenden Reiters einen maximal natürlichen Bewegungsablauf. Die ausschließliche Verwendung von seit Jahrzehnten bewährten Naturmaterialien höchster Qualität und Güte sorgen für eine sehr lange Lebensdauer der Sättel. Das Konzept unserer Sättel basiert auf grundsätzlichen Gesetzen des Sattelbaus, welche für alle Pferderassen gelten. Den Sattel Pleasure II setzen wir überwiegend auf allen Gangpferderassen ein. Den Sattel Pleasure III verkaufen wir an nahezu alle Rassen.

Fleygur: "Sie sind im Sattelbau „Quereinsteiger“, ich meine hiermit, dass Sie ja nicht aus dem Sattlerhandwerk kommen – was hat Sie dazu bewogen, eine ganz neue Marke entwickeln und bauen zu lassen?"

Bernd Gilly: "Wir besitzen seit über 20 Jahren eigene Islandpferde, welche im Sport und Freizeit geritten werden. Lange (aus heutiger Sicht zu lange) haben wir uns auf die übliche Handelsware verlassen. Über die Jahre kamen wir durch rasseübergreifende Seminarbesuche zum Thema Biodynamik und Anatomie in Zusammenhang mit Sätteln immer mehr ins Grübeln, bis wir dann vor ca. 5 Jahren der Sache auf den Grund gingen und feststellen mussten, dass alle am Markt befindlichen Islandpferdesättel der von uns gewünschten Funktion nicht entsprachen."

Fleygur: "Wo lassen Sie Ihre Sättel fertigen ?"

Bernd Gilly: "Auschließlich in Traditionssattlereien im „alten Europa“, da Fertigungstests in billigeren Ländern unsere Quailtäsansprüche nicht erfüllen konnten."

Fleygur: " Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen, die eine Vielzahl von Modellen anbieten und auch jedes Jahr wieder neue Modelle auf den Markt bringen, bieten Sie nur 2 verschiedene Sättel an. Sie werben sogar damit, dass Ihr Sattel „Pleasure II“ nunmehr seit 4 Jahren in unveränderter Funktion verkauft wird. Wie erklären sie das ?"

Bernd Gilly: "Wir betrachten Sättel nicht als Modeartikel, sondern versuchen sie möglichst unauffällig neutral zu gestalten. Viel wichtiger sind uns perfekte Symmetrie und Funktion. Da wir dabei baulich von Beginn an unumstößlichen Sattelbaugesetzen gefolgt sind, müssen wir einen funktionierenden Sattel nicht jedes Jahr neu (nach dem Motto: wir haben letztes Jahr etwas vergessen) erfinden."

Fleygur: "Ihre Sättel sind also gleichermaßen für Sport, Freizeit- und Wanderreiter geeignet ?

Sabrina Gilly: "Hier antworten wir mit einem uneingeschränkten „Ja“.

Fleygur: "Sie vertreiben Ihre Sättel fast ausschließlich direkt (ohne Händler) und passen die Sättel vor Ort optimal an das jeweilige Pferd an. Welche Kosten und Wartezeiten kommen auf Interessenten zu, die einen Sattel mal ausprobieren / testen möchten?

Sabrina Gilly: "Eine ausführliche Sattelanprobe kostet 30,00 € pro Pferd, in der Regel sind wir im 4-Wochen- Rhythmus überall in Deutschland."

Fleygur: "Ihre Pleasure-Sättel liegen mit rund 2.500,00 € Kaufpreis ja im gehobenen Preis-Segment, das erscheint uns zunächst eine Menge Geld zu sein. Da spielt sicher bei vielen Interessenten auch das „Drumherum“ eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung, deshalb noch einige praktische Fragen:

-Wie kann ein möglicher Käufer die Sättel testen ?

Sabrina Gilly: " Nach Terminvereinbarung vor Ort überprüfen wir zunächst den aktuellen Status des Pferdes und es Reiters. Danach nähern wir uns durch Auflegen der Sättel mit 2 unserer 6 Passformen der richtigen an. Dann wird das Pferd in allen Gangarten mit beiden ausgewählten Passformen vorgeritten, um die freie lockere Bewegung und das Feedback des Reiters zu überprüfen, was insgesamt ca. 2 Stunden dauert. Sollte sich der Kunde nach diesem Testreiten vorstellen können, den Sattel zu kaufen, geben wir ihm noch einmal weitere 3 Tage Gelegenheit den Sattel in Ruhe zu Ende zu testen. Danach wird der Sattel entweder berechnet oder der Kunde kann ihn uns wieder zurücksenden."

- Wie sieht es denn mit der Garantie auf Sattel- und Sattelbaum aus?

Bernd Gilly: "Für die Verabeitung des Sattels, insbesondere Nähte, geben wir eine Garantie von 2 Jahren. Für den Sattelbaum gilt dasselbe, dieser sollte allerdings, wenn er nicht extremen Belastungen wie Sturz oder Überschlag ausgesetzt wurde, ein Pferdeleben lang halten."

- Was ist, wenn sich das Pferd verändert und die Sättel eventuell korrigiert werden müssen?

Sabrina Gilly: "Das läuft ab wie eine erneute Sattelanprobe mit einer Kostenpauschale von zunächst 30,00 €. Für eventuell erforderliche Veränderungen berechnen wir dann zusätzlich die Kosten, welche in unserer Sattlerei entstehen."

- Angenommen man verkauft sein altes Pferd und möchte den Sattel auf seinem neuen Pferd reiten, was passiert dann?

Sabrina Gilly: "Wir machen mit dem neuen Pferd wieder eine Sattelanprobe mit folgenden möglichen Ergebnissen: Der Sattel passt auch dem neuen Pferd, er passt nach Veränderung oder aber er passt gar nicht (altes Pferd schmal - neues Pferd sehr breit) bei letzterem Fall nehmen wir den vorhandenen Sattel in Zahlung und verkaufen einen Neuen."

- Sie stellen den Sattel in 6 Passformen (Kammern) her. Wie wahrscheinlich ist es, dass man einen Sattel von ChampionRider auf mehreren Pferden reiten kann ?

Sabrina Gilly: " Die Passformen 3 und 4 decken nach unserer Erfahrung ca. 60 % der Pferdekörper ab. Logischerweise kann man eher einen etwas weiteren Sattel (unter Verwendung einer dickeren Unterlage bei schmalen Pferden) auf mehreren Pferden reiten.

- Bieten Sie auch gebrauchte Sättel zum Kauf an ?

Sabrina Gilly: "Leider (für unsere Kunden) sehr selten. Da wir die Pleasure-Reihe erst seit 4 Jahren verkaufen, haben wir bisher nur äußerst selten Situation für eine Inzahlungnahme gehabt."

- Ihre Kunden haben ja wohl auch die Möglichkeit die Sättel über Sie zu finanzieren, wie oft wurde diese Variante bisher in Anspruch genommen?

Bernd Gilly: "Dieses Angebot wird sehr häufig genutzt, mittlerweile beträgt der Anteil der finanzierten Sättel ca. 40 %. Es handelt sich vorwiegend um Kunden, welche sich ihre finanziellen Reserven lieber für Notfälle (Tierarzt/Klinik) erhalten möchten. Die monatlichen Raten um die 100,00 € zahlen sie aus ihrem laufenden monatlichen Einkommen."

Fleygur: "Vielen Dank für dieses Interview und den Satteltest"

Bernd Gilly: "Und wir danken Ihnen, dass Sie und Gletta uns wegen eines Satteltests und weitergehenden Informationen über ChampionRider angefragt haben."